Nur einmal Babys… und dann?

Sie haben zwei hübsche Meerschweinchenweibchen zuhause.... Ihre Weibchen haben zwar keinen Abstammungsnachweis und sind aus der Tierhandlung, aber das ist Ihnen nicht so wichtig ... denn es sind ja trotzdem zwei wunderbare, tolle Tiere...und deshalb möchten Sie gerne einmal Babys haben.Die Babys werden von der Mutter gesäugt, spielen süß miteinander und schwuppdiwupp sind die 4 Wochen um und die Käufer stehen Schlange. Meinen Sie?

Lassen Sie es sich von erfahrenen Züchtern sagen:  es hängen auch viel Kummer und hohe Tierarztkosten daran. Mit jeder Verpaarung die verantwortungsvolle Züchter setzen, wissen sie auch, dass sie mit dem Leben des Weibchens und der Babys einiges eingehen. Es gibt so viel, was schief gehen kann und nicht immer überleben das Mutter und Kinder.

Die für eine Verpaarung ausgewählten Tiere müssen einige wichtige Voraussetzungen erfüllen. Ein paar wenige davon kann man sehen. Die meisten leider nicht. Wie zum Beispiel erbliche Dispositionen, die meist rezessiv vorliegen und in Zuchttieren durch gut durchdachte Linienzucht über Generationen ausgeschlossen werden. Trotzdem stehen auch in Zuchten Tiere zur Abgabe an Liebhaber, die nicht in die Zucht gehören. Warum sie nicht für die Zucht bestimmt sind, hat immer einen Grund.

Aus nicht nachvollziehbaren Gründen kann es zu einem s.g. Frühabort kommen oder auch knapp vor der Geburt werden die kleinen totgeboren und womöglich entdecken ihre Kinder die (evtl. angefressene) Bescherung. Oder das trächtige Muttertier liegt plötzlich tot da. Auch nicht schön.

 

Einer befreundeten Züchterin ist es passiert: Sie kommt zu den Schweinchen. Das Weibchen hat keinen dicken Bauch mehr, aber es sind auch keine Welpen zu sehen. Sie greift ins Heu um darunter zu schauen und hat den Schädel eines fast vollständig aufgefressenen Babys wie einen Finderhut auf dem Ringfinger stecken.

Auch während der Geburt selber kann noch viel passieren. Im Prinzip alles, was auch dem Menschen passieren kann. Nur gibt es leider keine reguläre Gynäkologische Station für Haustiere. Sind Sie sicher, dass Sie helfen können, wenn es zu Wehenverhalten oder Geburtsstau kommt? Die Nabelschnurr um den Körper gewickelt ist, eine Steiß-  oder Rückenlage vorliegt? Sind Sie schnell genug bei einem kompetenten Tierarzt für einen Kaiserschnitt, den die Mutter sehr häufig nur um ein paar Tage bis Wochen überlebt? (Die Kosten für Geburtshilfe erfragen sie bitte bei dem Tierarzt Ihres Vertrauens.)

Wollen Sie das wirklich?

Sollte die Trächtigkeit ohne Schrecken überstanden sein, und 1 – 8 Meerschweinchen Welpen geboren werden, ist noch lange nicht alles überstanden.
Es ist noch längst nicht gesagt, dass die Mutter sich gut kümmert und genügend Milch hat. Im Verlauf der Geburt kann es zu Verletzung der Legehörner kommen oder es bleiben Resten der Nachgeburt oder Eihäute zurück. Zu spät entdeckt, und das passiert sehr schnell, wird die Mutter unweigerlich eingehen. Oft trotz Behandlung mit Antibiotika.

Besonders in großen Würfen kann es vorkommen, dass ein oder zwei Junge nicht genug Milch abbekommen. Diese müssen dann zugefüttert werden. Dabei ist auch den anderen immer die extra Ration anzubieten. Im Falle einer verstorbenen Mutter haben sie den ganzen Wurf an der Backe. Alle 2 Stunden. Tag und Nacht. Für mindestens 2 Wochen, dann können sie vielleicht in der Nacht auf 3 Stunden erweitern. Nicht alle Welpen nehmen das Päppelfutter und die Ersatzmilch an. Nicht jede Ersatzmilch ist für Meerschweinchen geeignet, auch wenn es drauf steht. Welpen fressen schon wenige Stunden nach der Geburt alles an Futter, was auch die anderen Schweinchen fressen. Das reicht ihnen aber nicht um gesund aufzuwachsen, wenn sie keine (Mutter)Milch bekommen.

Wollen und können Sie das wirklich?

… und dann …

Sie sind ja eine sehr liebevolle Halterin. Deshalb bleibt kein Schwein allein. Also haben sie ihre Tiere nicht getrennt. Der Bock sitzt noch unkastriert beim Weibchen. Es war schön! Er hat sogar geholfen die Babys auszupacken und zu putzen. Das ist tatsächlich keine Seltenheit und wunderschön. Dumm nur, dass die Meeri-Damen kurz nach der Geburt bereits wieder in Brunst sind und sofort nachbedeckt werden (können). Meist erfolgreich.

Also haben sie da nun Elterntiere mit einem Wurf sitzen und die Mutter muss zusätzlich zur Belastung der Aufzucht auch gleich den nächsten Wurf austragen. Außerdem ist die Mutter wohl selber noch nicht ausgewachsen, sonst hätte sie den ersten Wurf möglicherweise nicht einmal überlebt.
Verlassen Sie sich nicht darauf, dass bald die Interessenten für die Babys Schlange stehen werden. Das ist meistens nicht der Fall. Vor dem Erreichen von 250g, besser 300g und mindestens 4 Wochen dürfen sie auch gar nicht ausziehen. Dumm nur, dass die Kleinen genau um diese Zeit Geschlechtsreif werden und weder Vater noch Brüder viel auf Etikette geben. Sie werden die Mädchen decken und Ihnen stehen weitere Würfe ins Haus.

Wollen Sie das wirklich?

Wollen und können Sie die Jungtiere, die Sie womöglich noch von Hand aufziehen mussten, wirklich abgeben?

Mehrschweinchen …

Statistisch werden in jedem Wurf 3,5 Welpen geboren und die Geschlechterverteilung liegt bei 50/50. Wie gesagt: statistisch! Halbe Tiere gibt es nicht, gehen wir also von 4 Welpen je Wurf aus und es sind immer 2 Jungs und 2 Mädchen.

Hier mal ein Rechenbeispiel:

Der 1. Wurf: aus 2 mach 6, und die Mutter wird sofort wieder bedeckt.
Die Kleinen Damen werden geschlechtsreif und Sie haben es nicht mitbekommen. Aus 2 mach 10.
Sie haben jetzt 14 Meeris.
Der 2. Wurf: der ersten Mutter wird geboren. Sie haben 18 Tiere. Zum Glück haben sie pünktlich alle Jungs (7) von den Damen getrennt.

Die Würfe der Jungendamen werden geboren und sie sind Halter einer 22 köpfigen Mehrschweinchen Herde und das hat kein halbes Jahr gedauert. Passen Sie bloß auf, dass kein unkastrierter Jung bei den Mädels bleibt!

Schauen Sie Ihre Lieblinge jetzt noch einmal ganz genau an und überlegen Sie wirklich gut, was Sie vorhaben ... oder hatten!
Wollen Sie wirklich dafür verantwortlich sein, wenn Ihren geliebten Weibchen etwas passiert, nur weil Sie unbedingt Meerschweinchen-Babys wollten?

 

Ich möchte Sie bitten sich diesen Schritt „nur einmal Babys haben wollen“ gut zu überlegen und vielleicht doch die sicherere Variante zu wählen und ein Baby-Meerschweinchen einfach zum lieb haben aufzunehmen oder sich Babys bei mir anzuschauen.

Nehmen sie dazu gerne mit mir Kontakt auf!


Auch wir sind Mitglied

Der Rosettenmeerschweinchen e.V., sowie der MFD bietet euch eine Vielzahl an Angeboten!

Dazu gehört ein tolles verknüpftes Netzwerk an Züchtern und Liebhabern.

Die Vereine bieten verschiedene Seminare (wie Rassen-, und Farbgenetik Seminare), Züchterliste mit vielen Daten, Ausstellungen, sowie auch eine Rosettenmeerschweinchen-Börse.

Schaut rein und informiert euch!